GLOSSAR

Der Zugang zu den Begriffen in diesem Glossar erfolgt über die alphabetische Navigationsleiste
Die senkrechten Pfeile führen zu Verweisen im gleichen Dokument.
Die waagerechten Pfeile      führen aus dem Dokument heraus




 
ABTRAG
Bezahlung; Begleichung von Schulden
ADVOCAT
(lat.)Rechtsvertreter; Anwalt
ADVENTITEN
(von lat. advenire = ankommen) = Neusiedler, Zugezogene
AIDEN, AYDEN
Schwiegersohn
ALBUS (alb)
(von lat. denarius albus = weißer Pfennig);
Groschenmünze des 14. bis 16. Jahrhunderts mit hohem Silbergehalt:
1 Albus = 24 Pfennig = 2 Kreuzer
1 Reichstaler = 45 Albus; 1 Reichsgulden = 30 Albus
St.Wendel 1610: 1 alb = 8 Pfennige
ALLOD, ALLODIALGUT
Bezeichnung für einen privaten Besitz der, im Unterschied zum Lehen, an alle erbberechtigten
Nachkommen, auch Frauen, vererbt werden konnte.
AMTMANN
franz. Prévôt, capitaine; lat. prepositus, Amtsträger der unteren lokalen Verwaltung
der in dienstrechtlichem, nicht lehensrechtlichen, Verhältnis zu seinem Auftraggeber stand.
ARCHER, ARCHIERER
(franz.) Gendarm
ANITZO
altertüml. Ausdruck für: jetzt
ARPENTERIE
(von franz. arpent = Flächenmaß) Landvermessung zum Zweck der Steuererhebung
ASSISEN
Rittergericht im Herzogtum Lothringen; errichtet ab 1580-82, das für Rechtsstreitigkeiten
des Adels und als Berufungsgericht für die unteren Instanzen zuständig war
AVOUE, AVOYER
Weltlicher Verwalter, meist ein Adliger, der zuständig war für den Schutz und die Verwaltung
von Kirchen- und Klostergütern einschließlich der Gerichtsbarkeit über die kircheneigenen Untertanen.
BAC
(franz.) Fähre
BAIL JUDICAIRE
(franz.) Rechtstitel im Herzogtum Lothringen; den ein Gläubiger erwerben konnte
um ausstehende Schulden einzutreiben
BAILLI, BAILLIAGE
(franz.) Der oberste Beamte eines Bellistums in Lothringen war der Ballivus, Bellis oder Bailli;
er entsprach in der deutschen Verwaltung dem Amtmann.
Bailliage, (deutsch: Bellistum)war der Verwaltungs- und Gerichtsbezirk der mittleren
Verwaltungsebene in Frankreich und Lothringen die sich aus mehreren Lokalbezirken zusammensetzte.
BATZEN
Silberne Scheidemünze in der Schweiz; Süddeutschland und im Saarland;
Der Name bedeutet 'Klumpen' und soll wohl die plumpe Erscheinung ausdrücken
1606: St. Wendel 1 Batzen= 1,8 alb.
1645: 1 Batzen = 2 Albus = 4 Kreuzer
1 Reichstaler = 22,5 Batzen = 90 Kreuzer
1 Reichsgulden = 15 Batzen = 60 Kreuzer
BEISASSEN
auch Hintersassen genannt; Dorfeinwohner ohne eigenes Land und ohne Gemeinderecht
d.h. das Nutzungsrecht auf gemeinschaftliche Wiesen und Wälder;
sie zahlten auch keine, der auf den Landbesitz bezogenen, Steuern.
BERGRICHTER
(franz. justitier des mines); höchster lothringischer Beamtentitel; der Bergrichter
überwachte in der Bergbauwirtschaft den Abbau; sorgte für die ordnungsgemäße Ablieferung
der Steuern und sprach Recht bei Streitigkeiten
BERGERIE
(franz.) Schäferei, Schafhaltung
BLANKEN
(franz. Gros blanc; Weißgroschen); Teileinheit des lothr. Franken; entspricht dem  ALBUS
1 Franken = 12 Gros
BRUMAIRE
(franz.) = Nebelmonat, Monat im Revolutionskalender: 22.10.- 20.11. (24.10.- 22.11.)
BUCHWEIZEN
(lat. fagopyrum esculentum; franz. sarrasin, auch: Heidekorn); Getreideart aus der Familie der
Knöterichgewächse; stammt aus Mittelasien; wird bis zu 50 cm hoch und gedeiht selbst
in öden Sand- und Heideäckern.
Die schwarzbraunen Früchte wurden zur Herstellung von verschiedenen Speisen(Grütze)
und als Tierfutter verwendet.
BRAUBACH
Feudalherrschaft
BRUDERMEISTER
Frühere Bezeichnung für den Verwalter des kirchlichen Besitzes
Er verwaltete alle Abgaben an die Kirche: Steuern; Schaftgeld; Schaftfrüchte; Zehnt;
Zinsen usw. sowie die kirchl. Grundherrschaften; - spätere Bezeichnung: Kirchenpfleger
BRÜHL
Feuchtwiese

BÜTTEL
(franz.: sergent), Amtsbote, Polizist, ausführendes Organ einer Verwaltung

CABARTIER
(franz.) Schankwirt
CARPENTARIUS
(lat.) Wagner; Zimmermann
CHASSEUR
(franz.) Jäger
COMPARANT
1.(von lat.comparis) Genosse; Gefährte;
2. comparieren = jemand der vor Gericht erscheint und aussagt
CONDUICT
(von franz. conduite = Rohrleitung) Bezeichnung für Feuerstelle, Rauchabzug, Kamin;
Synonym für einen eigenständigen Haushalt
CREPP
Schreibweise auch: Krep; nasse Wiese; sumpfiges Gelände
CULTIVATEUR
(franz) Bauer

DEFENDIREN
lat. defendo = abwehren, zurückweisen, verteidigen
DEPRICIDIREN
????
DENIERS (d; den)
Franz. Name des röm.Denar; (von lat. deni = je 10)- Teileinheit des lothr.Franken;
1 Franken = 12 Gros; 1 Gros = 16 Deniers; siehe   PFENNIG
DIT
von lat.dictis = genannt
DIMISSORIAL
(von lat. dimissio = Aussendung; Dienstentlassung)
Einverständnis der Kirche zur Heirat und zum Wegzug eines ihrer Pfarreimitglieder
DONATION
von lat. donatio = Schenkung

EIDAM; EYDEM
Schwiegersohn
EINSPÄNNIGER
Besitzer von einem oder zwei Pferden der Hand- und Spanndienste leisten mußte

FAKTOREI
Produktionsunternehmen der vorindustriellen Zeit; das nicht oder nur teilweise
mechanisiert war; der Leiter des Unternehmens war der Faktor (z.B. Hüttenfaktor)
FELDSCHÜTZ
Ausführendes Organ im Verwaltungs-und Strafrecht:
Dorfpolizist, Gerichtsknecht, Marktaufseher, Landaufseher( = Buschhüter)
FISCUS
(lat.) auch: Fisco; Fiscii; Staatskasse; Steuerbehörde
FLOREAL
(franz.) = Blütenmonat, Monat im Revolutionskalender: 20.04.- 19.05.
FLORIN
auch: Florenus; Floren; benannt nach dem Stadtsymbol von Florenz 'Flos' = Blume
(hier: Lilie); im 17.Jahrhundert Bezeichnung für den   GULDEN
FLOß
(mhd. Vloze; Vluz); kleiner Wasserlauf; Quellabfluß; Wiesenbewässerungsgraben
FORGE
(franz.) Eisenhütte, Schmiede
FRANKEN
(franz. Franc barrois); Währung im Herzogtum Lothringen und Bar im 15.- 18.Jahrhundert;
1 Franken = 12 Gros = 192 Deniers; im 17.Jahrhundert ist
1 Franken = 0,2 Reichstaler = 0,4 Gulden= 0,75 Livre
FREVEL
Strafe, hier meist Geldstrafe
FRIMAIRE
(franz.) = Frostmonat, Monat im Revolutionskalender: 21.11.- 20.12 ( 23.11. - 22.12.)
FROHNDFREY
vertragliche Befreiung von unentgeltlichen Diensten für den Landesherren gegen Zahlung
einer bestimmten Summe in Geld oder Naturalien
FRUCTIDOR
(franz.) = Fruchtmonat, Monat im Revolutionskalender: 18.08.- 16.09
grande sans-culottide: 17.08 - 21.09.; in Schaltjahren: 17.08. - 22.09.
später 18.08. - 22.08. bzw. 23.08., da jeder Monat 30 Tage
FUDER
(von: Fuhre); Volumenmaß das ursprünglich von der Ladung eines zweispännigen Wagens
abgeleitet wurde.
1 Fuder (in Trier) = 6 1/2 Ohm = 1009,64 Liter
Im Jahr 1837: 1 Fuder = 30 Zentner (im Steinkohlenbergbau)
FUHRE
Gespann mit 4 Pferden
FUß
auch: Schuh; von der Länge des menschl. Fußes abgeleitetes Längenmaß in zeitl.
und örtl. variierender Größe von 27,93 cm (Osnabrück) bis 40,83 cm (Trier); meist ca.29 cm

GERMEINDSMANN
Vollbürger einer Gemeinde der eigenes Land besaß und Zugang zu gemeindeeigenen Gütern hatte
GERMINAL
(franz.) = Keimmonat, Monat im Revolutionskalender: 21.03.- 19.04.
GILT
auch: Gült; Pachtgebühren in Geld und Naturalien
GREFFIER
(franz.) Gerichtsschreiber, Protokollführer, Amtsschreiber, Registrator, Urkundsbeamter, Sekretär
GROS
(franz. Gros de Lorraine) Groschen; Teileinheit des lothr. FRANKEN
1 Franken = 12 Gros; s.  BLANKEN   ALBUS
GUE
(franz.)Furt, mit dem Wagen durchfahrbares Gewässer.
GULDEN (fl)
(von:. Goldener; 'gulden pfennic');
Goldmünze als Nachahmung des 'Fiorimo d'oro'; des 'Floren', (daher die Abk. ' fl ')
einer Goldmünze der Stadt Florenz von 3;573 g Rauh- und Feingewicht.
Prägezeit von 1252 bis ins 18.Jahrh. Seit 1325 auch in deutschen Ländern.
Durch Manipulation am Feingehalt sank der Wert jedoch erheblich ab.
Reichsgulden = Rheinischer oder Straßburger Gulden:
1502: 36 Albus; 1542: 15 Batzen = 30 Albus;
1557: 4 Gros pese(gewogen);
1600: 34 Albus de Lorraine zu je 8 Deniers
1606: St.Wendel: 1 Rädergulden = 8 alb = 18 Batzen
1609: 12 Batzen = 24 Albus;
1623: 50-54 Kreuzer in der Grafschaft Saarbrücken;
1645: 15 Batzen = 30 Albus

HABER
Hafer
HAEREDES, HEREDES
Erbe
HAGEN
Feudalherrschaft der Freiherren von Hagen zur Motten (nach Burg Hahn um 1000)
die u.a.Besitzungen in Lebach, Eppelborn und Sassenheim hatte
die sie als Lehen von 1332 von Bischof Balduin von Trier erhalten hatten
HANDFROHN
unentgeltliche; manuelle Arbeiten für den Grundherren
HERRLICHKEIT auch: HERRSCHAFT
(nl.:heerlijkheid), Verwaltungseinheit im feudalen System der ein Adeliger vorstand
HEYMEIER
auch: Heumeier; Hameier; Gehilfe des  MEIER in der Verwaltung; meistens für 1 Jahr;
zur Überwachung und Einziehung der Steuern. Er kontrollierte auch die Banngrenzen
und gab die gesperrten Felder zur Ernte frei. Im jährl. stattfindenden  JAHRGEDING
gab der Heymeier die Ein- und Ausgaben der Gemeinde bekannt.
HINTERSASSE
Einwohner einer Gemeinde der kein eigenes Land besaß und nicht an den Gemeinderechten beteiligt war
HOLZMÜHLE
s.  MÜHLE
HOCHGERICHT
auch: Halsgericht; Gericht das zuständig war für Straftaten die 'Leib und Leben' betrafen.
Die Rechtsgrundlage war die 'Constitutio Criminalis Carolina' Kaiser Karls V von 1532.
Der vom Hochgerichtsherr ernannte Hochgerichtsschultheiß; meist ein Leibeigener;
führte zusammen mit sieben Schöffen die Verhandlung und fällte das Urteil;
das vom Hochgerichtsherr bestätigt und vollstreckt wurde.
Mit zu Gericht saß ein herrschaftl.Amtmann; 'Iudex'genannt; als Vertreter des Hochgerichtsherrn
HOFBESTÄNDER
Pächter eines Bauernhofes; einer  VOGTEI
HUILERIE
(franz.) Ölmühle
HUILLERE
(franz.) Kohlengrube
HUT
Form des gehandelten Zuckers

IMPROLIS
(lat.) kinderlos
IN CAMONA
???? Ausdruck bei (2328)

JAHRGEDING
Jährliche Zusammenkunft des Grundherrn oder seines Vertreters mit den Untertanen.
Auf dem Jahrgeding wurden die Rechte und vor allem die Pflichten der Untertanen in sogen.
'Weistümern' festgelegt bzw.neu erörtert sowie anstehende Rechtsfälle behandelt.

KAPAUN
auch: Cappen; zur Mast verschnittener Hahn
KAROLIN
1553 in einer Steuerliste erwähnt
KELLER, KELLNER
von (lat.) cellarius = Kellermeister, Hausverwalter
KIRCHENSCHÖFFE
(lat. Synodalis ecclesia); Mitglied des Kirchenvorstandes
KLOCKEN, GLOCK VON OBERSTEIN
Adelsfamilie im nördlichen Saarland - Hunsrück - Nahe
KONSORTEN
(lat.) consortio = Gemeinschaft, Genossenschaft
KREUTZER
Ursprünglich Teileinheit des österr. Gulden; seit dem 13.Jahrh. in Meran und Verona geprägt
mit einem Kreuz in der Mitte; in Deutschland bis 1872 und in Österreich bis 1892 im Gebrauch.
Augsburger Münzordnung von 1566:
1 Gulden = 60 Kreutzer bei 9/10 Feinsilber; Abkürzung: xr;
starke Paritätsveränderungen durch die von den Territorialherren durchgeführte
Münzverschlechterung.
KRIECHINGEN
Feudalherrschaft, die ihren Namen von dem franz.Ort Crichingen, heute: Crehange; südwestl.von St.Avold in Lothringen,
Reichsgrafschaft seit 1617, Sie hatte u.a. Besitzungen im Gebiet des heutigen Saarlandes:
Püttlingen bis 1648 und Saarwellingen bis zur franz.Revolution.

LABOUREUR
(franz.) Bauer; Vollerwerbslandwirt
LAPICIDA
(lat.) Steinmetz; Maurer
LANDGELDER
Steuer im Fürstentum Nassau-Saarbrücken im Jahre 1725
LANDCASSA
Im Jahr 1725 Bezeichnung für die Steuerbehörde im Fürstentum Nassau-Saarbrücken
LEGIRET, LEGARE
(lat.)Vererben
LEGITIMIERT
(von lat. legalis = gesetzlich); Anerkennung eines vorehelich geborenen Kindes
durch die Heirat der Eltern oder eines Elternteils
LEHEN
Belehnung mit Land und/oder mit Rechten auf Menschen und Sachen durch einen Lehensherrn.
Der Belehnte musste sich bei dem Lehensherrn zu festgelegten Diensten, z.B. Kriegsdienst,
verpflichten. Dafür konnte er auch den Schutz des, meist mächtigeren, Lehensherren in Anspruch nehmen
LEIBBETH
auch: Leibede = im Jahr 1564 Steuer für den Abkauf und Wegzug aus der Leibeigenschaft
LIGNIFABRI
auch: Lignarius; Lignator; (lat.) Holzhauer; Tischler
LINIE
Längenmaß; 1L = 1/10 Zoll = 100 Punkte; 1 L = 1/12 Zoll = 144 Punkte
1 Preuß L. = 2,179mm
1 Pariser L. = 2,256 mm
LIVRE
(von lat.libra = Waage; franz: 'Pfund'); auch Bezeichnung für das röm. Pfund zu 367 g Silber;
franz. Rechnungseinheit (Livre tournois) zu 20  SOLS (Sous) zu 12  DENIERS
ausgeprägt ab 1656 als Silbermünze 'Lis d'argent' (silberne Lilie)
und ab 1655/57 als Goldmünze 'Lis d'or' (goldene Lilie).
Der lothr.Livre notierte 20-29% geringer als der franz.Livre
Er war die Währung der Saarprovinz während der Reunionszeit 1680-97
LOS
Flächenmaß für Waldgebiete im Jahr 1838:
1 Los = 5  MORGENund 148  RUTHE (1 Morgen = 180 Ruthen)
Wert: 364 Reichstaler; 23 Silbergroschen; 8,66 Pfennig

MAIRE; MAIRIE
(franz.) Bürgermeister; Bürgermeisterei; s.  MEIER
MALTER
Volumenmaß für Getreide: 1 Malter = 8 Faß zu je 8 Vierlingen = ca.2.5 Zentner trockenes Getreide
Trierischer Malter = 160 - 240 Liter
Tholeyer Malter = 210 - 220 Liter
Zweibrücker Malter = 180 - 190 Liter
Saarbrücker Malter = 178,73 Liter
St.Wendeler Malter = 222,4 Liter
MANEUVRE
(von franz. manouvrier); Kleinbauer, Nebenerwerbslandwirt; Hintersasse bei einem Vollbauern
MANUTENIERT
(von lat.) manum tendere = zur Hand gehen = bewahren, beschützen, erhalten bestätigen
MARECHAL
(franz.) Hufschmied
MAß
1. Volumenmaß für Flüssigkeiten und trockene Schüttgüter;
differiert zeitl. und räuml. zwischen 0,859 Liter (in Hamburg
für Getreide) und 1,793 Liter (in Frankfurt für Wein)
16.Jahrh. in Saarbrücken: 1,96 Liter
2. Zählmaß :
1 Maß = 12 Gros = 144 Dutzend = 1728 Stck
(franz.): 1 Masse = 12 Grosse = 12 Douzaine = 144 Stck
MEIER; MEIEREI
Bezeichnung im saarländisch-lothringischen Raum für den Vertreter der jeweiligen Herrschaft im Ort.
Er war auf Lebenszeit ernannt und vertrat die Interessen der Herrschaft gegenüber den Untertanen
Die Meierei war der unterste Verwaltungsbezirk für ein oder mehrere Dörfer.
Entspricht in etwa dem  SCHULTHEIß
MED-POST FESTUM
(lat) Ausdruck bei (1086) ???
MERCENARIUS
(lat.) Taglöhner
MESSIDOR
(franz.) = Erntemonat, Monat im Revolutionskalender: 19.06.- 18.07. (20.06.- 19.07.)
MEUNIER AU BOIS
(franz.) Holzmüller; Betreiber einer Sägemühle
MINDERJÄHRIGE KINDER
Im Herzogtum Lothringen Kinder unter 14 Jahren
MODO
(lat.) jetzt; heute; zur Zeit , seit kurzer Zeit
MOMPER
Vormund
MORANTES
??? Bezeichnung für (3836)Mathis; Bernhard
MORGEN
(franz.: arpent); auch: Tagwerk (franz.: jour) = Flächenmaß in der Landwirtschaft
1 lothr. Morgen = 250 Ruthen zu 10 Fuß = 20,438 ar
1 trier. Morgen = 160 Ruthen = 34,636 ar
MÜHLE
(lat.: molae; molarum; molina; molere; franz.: moulin)
Größte technische Anlage im vorindustriellen Zeitalter. Sie diente zur Weiterverarbeitung
von Rohmaterial und wurde nach ihrer technischen Ausstattung benannt. Betrieben wurde sie
von einem fließenden Gewässer oder von der Stauenergie eines künstlichen Mühlenteiches.
Sie war im Rhein- Mosel- und Saargebiet meistens eine 'oberschlächtige' Wassermühle,
d.h. das antreibende Wasser floß über die Oberseite des Mühlrades.
MAHLMÜHLE :
diente zur Mehlbereitung aus Getreide
HOLZ- oder SÄGEMÜHLE :
mit Wasserkraft betriebenes Sägewerk
ÖLMÜHLE :
diente zur Gewinnung von Öl aus ölhaltigen Pflanzen z.B.Leinsamen
WALKMÜHLE, FOLLMÜHLE :
hier wurden Pflanzenfasern; Wolle und gewebtes Tuch zu Filz und Loden verarbeitet
STAMPF- WACKEN- PORZELLAN- GIPS- SANDMÜHLE :
Hammerwerk; das festes Material z.B. Kalkstein zu Düngerkalk verarbeitete
LOHMÜHLE:
Mühle die Eichenrinde zu Lohe für Gerbereien verarbeitete
PAPIERMÜHLE :
Hammerwerk zum Zerkleinern der Rohstoffe Holz und Textilien für die Papierherstellung
PULVERMÜHLE :
Mahlmühle für Holzkohle; Salpeter und Schwefel zur Herstellung von Schießpulver
SCHLEIFMÜHLE :
Antrieb für Schmiedehammer; Blasebalg und Schleifstein
BOHRMÜHLE; FLINTENBOHRMÜHLE:
Vorrichtung zum Bohren von Flintenläufen
DEICHELBOHRMÜHLE:
Anlage zur Produktion von Wasserleitungen (Deicheln) durch Ausbohren von Baumstämmen
WASSERSCHÖPFMÜHLE :
Anlage zum Be- und Entwässern von Grundstücken
BANNMÜHLE :
Mühle der oben erwähnten Arten; an die die Untertanen 'gebannt';
d.h. verpflichtet waren nur dort ihre Rohprodukte verarbeiten zu lassen (Herrschaftl. Monopol)

NASSAU-VOLONTAIR
Freiwilligenregiment des Fürsten Wilhelm Heinrich von Nassau - Saarbrücken
NIVOSE
(franz.) = Schneemonat, Monat im Revolutionskalender: 21.12.- 19.01. (23.12.- 21.01.)
NOTAB.
(lat.) Abkürzung von Notabene: beachte; übrigens; nebenbei
NOTABILIUS
(von lat. notabilis) merkwürdig; auffallend; Besonderheiten

OBIIT
(von lat. obitus) Hinscheiden; Tod; Untergang
OBLIGATION
(lat.) Verbindlichkeit, Schuldverschreibung, Anleihe
ÖLMÜHLE
siehe  MÜHLE
OPERARIUS
(von lat. opera) Arbeiter; Taglöhner
OPILIO
(lat.) Schafhirt; Schäfer
ORT
ursprünglich durch das Zerschneiden einer Pfennigmünze entstandene Viertelpfennigstück;
später allgemeiner Ausdruck für das Viertel eines Maßes;bezogen auf die Währung:
1 Reichsortstaler = 1/4 Reichstaler

PAY
(franz.) Land; Ackerland
PFENNIG(Pfg)
Silbernes; später kupfernes Münznominal in weiten Teilen Europas.
Ursprunglicher Name viell. von lat.'pannus' = Stück Tuch als Zahlungsmittel
Der Pfennig ist der 200. Teil des röm. Librum ( = 1 Pfund Silber zu 367 g) = 1;529 g
aus der von Karl dem Großen im Jahr 810 geschaffenen Währung.
Teileinheit des Talers nach 1821 in den Staaten des deutschen Bundes:
1 Taler(Tl) = 30 Silbergroschen(Sgr) = 360 Pfennig(Pfg)
PFLUG
Pflugland, zu pflügendes Land (Pflug = lat. carrucata; franz. charrue);
Im 17. Jahrhundert eine Bezeichnung für eine Ackerfläche, die für den Jahresbedarf
einer Familie ausreichend war; ein 'ganzer Pflug' bezeichnet einen Vollbauern (franz. laboureur)
PFUND
(von lat. pondus = Gewicht) Massemaß; das auf die röm.Libra zurückgeht.
1 Pfund = 32 Lot = 128 Quentchen = 512 Pfenniggewicht = 1024 Hellergewicht = 0,68 kg.
Es variirte zeitl. und räuml. zwischen 406 g in Krakau und 560 g in Österreich.
Ab 1858 wurde es vom deutschen Zollverein auf 500 g festgelegt.
PLUVIOSE
(franz.) = Regenmonat, Monat im Revolutionskalender: 20.01.- 19.02. (21.01.- 20.02.)
POSTUMA
(von lat. postumus) nach dem Tode eines Elternteiles geboren
POSSESSOR
( lat.) Besitzer
PRAIRIAL
(franz.) = Wiesenmonat, Monat im Revolutionskalender: 20.05.- 18.06.
PRÄTENDIEREN
(lat.franz.) beanspruchen
PREVOT, PREVOTE
(franz.) Oberrichter, Vorsteher, Schultheiß, Amtmann, Probst
Die Prevoté ist der entsprechende Verwaltungsbezirk
PROCURATOR
Verwalter, Bevollmächtigter, Stellvertreter, Geschäftsführer
PROPRIETARIUS
(lat.) proprietas = Eigentum, Eigentümer

QUART
(von lat. quartus = der vierte) Volumenmaß für Flüssigkeiten und trockene Schüttgüter;
vierter Teil einer Einheit.
1 Quart Saarlouiser Maß = 77;91 Liter

RATIFICATIONE
(lat.) bestätigt; genehmigt
RAUCHHUHN
Geflügel; zu zahlen von jedem Haus ' wo Rauch außgehet ';
d.h.eine einkommensunabhängige Steuer(Kopfsteuer)
RECEVEUR
(franz. recevoir = Einnehmen) lothr. Beamtentitel = Schaffner; Verwalter; Vorsteher;
siehe  RENTMEISTER
REICHSTALER
Großsilbermünze; Zahlungsmittel seit 1448 bis zur 1.Hälftedes 19.Jahrhunderts.
Der Name stammt von dem böhm.Ort Joachimsthal wo das Silber gefördert wurde;
in Hall/Tirol als Silberäquivalent des Goldstückes(unicialis) geprägt.
Er wurde durch das Reichsmünzedikt von 1566 auf 68 Kreuzer festgelegt.
Feinsilbergehalt: 25;984 g (889/1000 fein)
1580: 1 Reichstaler = 90 Kreuzer
1806: 1 Reichstaler = 20 Silbergroschen = 240 Pfennig
REKOGNITION
(lat.) Anerkennung
RENOVATUR
(von lat. renovatio = Erneuern)
a) Neuaufnahme der wirtschaftl. Verhältnisse eines Landes oder Bezirks zur Steuerfestsetzung
b) Im kirchl. Bereich die Überprüfung der Kirchengemeinden
durch den Bischof oder seinen Vertreter auf Einhaltung der kirchl. Pflichten
REPARATIO(HONORIS)
(lat.) Wiederherstellung (der Ehre)
RENTMEISTER
Auch: Schaffner, Einnehmer, (franz.) Receveur, Tresorier; Pächter der staatlichen Steuereinnahmen eines Bezirkes
gegen eine pauschale Abgeltung im Voraus. Verwalter der Finanzen eines Adelshaushaltes.
RESTITUIERT
(lat.) wiederhergestellt; wiedereingesetzt
REUNIONSZEIT
(von franz. reunion = Rückgewinnung) Bestrebungen der franz.Monarchie von 1679 bis 1686
die maasländischen; moselländischen und linksrheinischen Gebiete de jure auf Grund alter Verträge;
de facto jedoch mit militärischer Gewalt; ihrer Oberhoheit zu unterwerfen.
ROLLINGER
Familie die zur luxemburgischen Ritterschaft gehörte und sich nach dem heutigen Ort Raville im franz.Departement
Moselle: VON ROLLINGEN, nannte. Sie besaß um 1441, Anteile in Saarwellingen.
Diese fielen nach ihrem Aussterben an  KRIECHINGEN
RUTHE
(franz. perche)
a) Längenmaß mit zeitl. und räuml. variablen Unterteilungen
von 2,91 m in Bayern bis 5,32 m in Oldenburg.
1 Ruthe = 10 Fuß = 100 Zoll = 1000 Linien(Dezimalruthe)
b) Quadratruthe in Preußen (Duodezimalruthe)
1 Quadratruthe = 12 Riemruthen = 144 Quadratfuß = 14,18 m/2

SAISIE
(franz.) Vorgang im lothr. Recht bei dem unter Aufsicht des Amtsgerichts die laufende Nutzung;
der  BAIL JUDICAIRE auf Haus; Feldfrucht oder Heu auf dem Halm; also vorübergehend;
gegen eine Pauschale vergeben wurde d.h. eine Pfändung des laufenden Ertrags;
'saisie reelle' = Zwangsversteigerung
SAUVEGARDE
(von lat. Salve guardia); auch Schirm oder Schirmherrschaft genannt;
Bezeichnung für eine Schutzherrschaft des Herzogs von Lothringen auch über Dörfer
die nicht zu seinem Herrschafts bereich gehörten.
Es war ein landesherrliches Relikt aus der Zeit des mittelalterlichen Reiches;
eine Einrichtung die über den kleineren Herrschaftsverhältnissen stand
z.B. die länderübergreifende Rechtspflege oder gemeinsame Bestrebungen zur Landesverteidigung.
Sie konnte von den Untertanen angefordert werden; diese mußten dafür den Schirmhafer
eine als Steuer festgelegte Getreidemenge an das Amt Schaumburg in Tholey zahlen
SCABINUS
(lat.) Schöffe; Beisitzer eines weltlichen Gerichts
Scabinus iustitiarius alti = Hochgerichtsschöffe
SCIRIE, SCIERIE
(franz.) Sägemühle, Sägewerk
SCHAFFT, SCHAFF
(von alsächs. scap = Faß; lat. scapium = Becken; Behälter), auch: Bede
Grundsteuer - sie war zu zahlen vom Inhaber eines steuerpflichtigen Gutes in Frucht, Vieh und/oder Geld.
Die Steuer war an den Grundbesitz, nicht an die Person, gebunden und wurde mit ihm verkauft oder vererbt.
SCHIRMHERRSCHAFT
s.   SAUVEGARDE
SCHIRMHAFER
Steuer in Getreideform s.   SAUVEGARDE
SCHOUB
(mz. Schäube) vorbereitetes Strohbündel zu Dachdecken
SCHULTHEIß
(althochdeutsch: sculdheizo „Leistung Befehlender“, lat.: sculte(t)us) = Beamter in größeren Verwaltungseinheiten
„der Schuld heischt“, also die angemaßten Rechte der Obrigkeit einfordert. Er ließ die Verfügungen der jeweils
Herrschenden ausrufen und überwachte die Einkünfte z.B. an Steuern in Form von Geld oder Naturalien.
In seinem Verwaltungsgebiet hatte er die Polizeigewalt und war Gerichtsvorsitzender.
SCHWIGER
Schwiegersohn; Eidam
SCHWEHER
Schwiegevater
SENDSCHÖFFE
(von franz. cent; centaine) Gebiets- und Verwaltungseinheit;
Der Sendschöffe ist der Vertreter dieser Einheit
SESTER
(von lat. sextarius = 1/6 des röm. Volumenmaßes congius)
Volumenmaß für Getreide und trockene Schüttgüter;
differiert zeitl. und räuml. zwischen 6;3 und 15 Liter
SICCARIA MOLINA
hier: viell. eine falsche Bezeichnung der Sägemühle in Illingen
a) (lat. serraria molina; ital. segheria molina, franz. scierie) = Sägemühle, Sägewerk
b) (lat. siccaria) = Mörderin
SOLS
(von lat. solidus = gediegen; franz. sous) Silbermünze;
Teileinheit des  LIVRE; 1 Livre = 20 Sols
STEUERPFLICHTIGES KIND
Im Herzogtum Lothringen ein Kind über 14 Jahren
SUBSCRIBIT / SUBSCRIPSIT
(lat.) subscribo = unterschreiben, Unterschrift
SUCCESSION
(lat.) successio = Nachfolge
SUCCELSION
(lat.) re succelsion ???
SYNDICUS
(lat.) Verwalter; Schreiber
SYNODALIS
(lat.) Mitglied des Kirchenvorstandes; Kirchenschöffe, auch: Scabinus ecclesia

TABELLION
(lat.)Schreiber; Notar, Im deutschsprachigen Bereich auch: Probst
TAGWERK
siehe  MORGEN
TAILLE
(von franz. tailles = Kerbholz); Steuer die in Frucht oder Geld zu entrichten war.
Dies war ursprünglich auf eingekerbten Hölzern vermerkt
TALER
siehe  REICHSTALER
TANNERIE
(franz.)Gerberei
TEGULARIUS
(lat.) Ziegler; Hersteller von Backsteinen und Dachziegeln
TESTATOR
von lat.: testis = Zeuge, Veranlasser oder Zeuge eines Rechtsvorganges
z.B. die Erstellung eines Testaments.
THERMIDOR
(franz.) = Hitzemonat, Monat im Revolutionskalender: 19.07.- 17.08.
TIBICEN
(lat.) Pfeifer; Flötenspieler
TITULO ANTIONIS
(lat.) ???
TITULO EMTIONIS
(lat.) Kauf, Ankauf
TISSERANT
Weber
TONNELIER
(franz.) Faßmacher; Böttcher
TUILERIE, auch: THUILLERIE
(franz.) Ziegelei, Herstellung von Back- bzw. Ziegelsteinen
TÜRKENSCHATZUNG
auch: 'Aide Imperiale'; Im Frühjahr 1542 vom deutschen Reichstag beschlossene Steuer zur Finanzierung einer
Streitmacht gegen die Türken die 1541 Ofen, das heutige Budapest erobert hatten. Die Steuerlast - für 3 Jahre
im Voraus zahlbar - war nach Vermögen gestaffelt und betrug 6 Kreutzer pro 20 Gulden Vermögen.
Sie wurde überwiegend von Bauern und Handwerkern aufgebracht, denn Adel und Beamte waren steuerfrei.
Die noch erhaltenen Steuerlisten sind die ersten Aufstellungen über die Einwohner im saarländischen Raum.

URCKEN
auch 'URKUND' ist ein Synonym für den Hut (oder einen anderen Gegenstand)
durch dessen 'Werfen' auf eine Rechtsverletzung aufmerksam gemacht wurde

VENDEMIAIRE
(franz.) = Weinlesemonat, Monat im Revolutionskalender: 22.09.- 21.10. (24.09.- 23.10.)
VENTOSE
(franz.) = Windmonat, Monat im Revolutionskalender: 20.02.- 20.03.
VERRERIE
(franz.) Glashütte, Glasherstellung
VERWITTIBT
von Wittib = Witwe; verwitwet
VILLA
(lat.) Landhaus; Landgut; Bezeichnug für einen größeren Bauerhof
VILLICUS
(lat.) Hofmann; Pächter; Lehnsmann; Verwalter
VISITATION
(von lat. visitio = sehen; besuchen); Überprüfung der Kirchengemeinden durch den Bischof
oder seinen Vertreter auf Einhaltung der kirchlichen Pflichten
VOGTEI
auch: Zins- Schafft- Stock- oder Stammgut; Bauerngut; bäuerliche Wirtschaft; ein Erblehngut das vom
jeweiligen Landesherrn an seine Untertanen verpachtet wurde, welches jedoch beim Tod des Inhabers
wieder an ihn zurück fiel. Es konnte ohne herrschaftl.Genehmigung weder veräußert, geteilt, vererbt,
oder beliehen werden. Durchnittl. Größe: ca.15 Morgen Wiesen und ca.15 Morgen Ackerland

WAGENFRON
Unentgeltliche Zug- und Spanndienste für den jeweiligen Grundherrn;
also eine Steuer, die durch Dienstleistung zu erbringen war.
WEGZOLLER
(franz.: receveur de passage) lothr. Beamtentitel; Geleitsmann
verantwortlich für die Ablieferung des   ZEHNT an den Herzog
WASENMEISTER
Henker oder Nachrichter, auch Abdecker (= Beseitiger von nicht zum Verzehr bestimmten Tieren)
WEILER
Einzelstehendes Bauerngehöft
WEINKAUF
Die Sitte, Vertragsabschlüsse mit dem Trinken von Wein zu beenden
den, in der Regel, der Käufer bezahlen mußte.

ZEHNT; ZEHENT
(von dem 10.Teil) z.B.'Feldzehnt', 'Tierzehnt' usw.
Vorgang in der Besteuerung bei dem ürsprünglich der zehnte Teil von Produkten aus der Landwirtschaft
und der Viehzucht an die Grundherrschaft oder die Kirche geliefert werden mußte. Man unterschied den
'Großen Zehnt' der alle Feldfrüchte und das Heu beinhaltete und den 'Kleinen Zehnt' der vom Nutzvieh und
von den Produkten aus den Gärten entrichtet werden musste
ZUNFT
Interessenvertretung der dem Kleinbürgertum angehörenden Handwerker;
Zielsetzung der Vereinigungen war Festsetzung der Meister für das jeweilige Gebiet -
Verhinderung von Konkurrenz; Vergabe von Aufträgen; Abgrenzung der
Arbeitsbereiche zu den anderen Gewerken; Festlegungen von Kleiderordnungen etc.



 SEITENANFANG